Pfarrgemeinde Alberndorf
 

  Lageplan unserer Pfarrkirche

  

Pfarre St. Laurentius  (erbaut 1784 - 1785)

 

  

[ Der Pfarrgemeinderat ] [ Aktivitäten unserer Pfarrgemeinde ] [ Aus unserer jüngsten Vergangenheit ]

[ Historisches über unsere Pfarrkirche zum Hl. Laurentius ] [ Statistische Daten unserer Pfarrregion ]

    

  

Gottesdienste u. Pfarrtermine entnehmen Sie bitte der Pfarrseite www.pulkautal-pfarren.at

  

 

Bild des Hl. Laurentius in der Pfarrkirche (1787)

 


 

Unsere Pfarrgemeinderatmitglieder

KRENAUER Friedrich Stv. Vorsitzender des PGR

GRITSCHENBERGER Gerda

GESSL Helmut

Prof. Dr. HUPPMANN Georg

SEIDL Petra

BAUMGARTNER Regina

HOFSTETTER Werner

SEIDL Maria

 

Ersatz Mitglieder

RIEPL Josefine

BAIER Erika


Aktivitäten unserer Pfarrgemeinde:


Aus unserer jüngsten Vergangenheit:

1984 – 

1985 – 

1990 – 

1998 – 

1999 – 

2000 – 

2001 – 

2002 – 

2003  

2004 – 

2008


 

 

Historisches über unsere Pfarrkirche zum Hl. Laurentius

 

Die Lage: im Südwesten der Gemeinde Alberndorf, Gst. Nr. 165

Die Geschichte: Im Jahr 1783 erfolgte die Erhebung zur Pfarre, die dem Benediktinerstift inkorporiert wurde. Die heutige Pfarrkirche zum Hl. Laurentius wurde 1784 errichtet.

 

Das Gebäude: Der schlichte Bau des späten 18. Jahrhunderts gliedert sich in das Langhaus, den westlichen Fassadenturm zwischen seitlichen  Schmiegen und dem eingezogenem Chor, der einen halbkreisförmigen Schluss aufweist. An der westseitigen Front sind Ecklisenen zu erkennen. Die Kirche verfügt über eine Putzrahmengliederung. Im Süden des Gebäudes ist die etwas niedrigere Sakristei angefügt. An der Nordseite des Gotteshauses befindet sich der zweigeschossige Emporenanbau. Durch das flachbogige Portal gelangt man in den Innenraum der Kirche. Am Scheitel des Portals ist eine Kartusche zu sehen, die das Melker Wappen zeigt.

   

Der Innenraum: Das Langhaus verfügt über eine Flachdecke und weist gekehlte Ecken auf. Das Platzlgewölbe des Chorraumes ruht auf Doppelpilastern. Auch die Westempore ist platzlgewölbt, sie erhebt sich über Pfeilern und weist eine gemauerte Brüstung mit Putzgliederung auf. Der Hochaltar der Kirche wurde im späten 18.Jahrhundert gefertigt. Der freistehende Retabelaltar weist eine Marmorierung auf. Das Altarblatt stellt den Kirchenpatron, den Hl. Laurentius, dar. Das Kunstwerk zählt zu den Schöpfungen von Hermann Bosch. Das Relief der marmorierten Kanzel aus Holz zeigt die Eherne Schlange.
Die Orgel dürfte in der Zeit im 1860/70 gebaut worden sein. Die Sandsteinfigur auf dem Volutenkapitell – eine Darstellung der Maria Immaculata – stammt von der ehemaligen Bildsäule. Sie wird der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zugeordnet. Der Taufstein ist eine Arbeit aus dem späten 18. Jahrhundert. Ein jüngeres Entstehungsdatum weisen die Kreuzwegbilder des Gotteshauses auf (spätes19. Jahrhundert). Die bemerkenswerte figurale Glasmalerei ist ein Werk des beginnenden 20. Jahrhunderts.


Statistische Daten unserer Pfarrregion (Stand 30.6.2003):

646  aktive Katholiken, 37 aus der Kirche ausgetreten, 7 evangelische Christen